Posted on Schreib einen Kommentar

Michael Ver Sprill (Milky Way Mike) Interview

Photo by Michael Ver Sprill

Der heutige Blogbeitrag ist etwas anders als sonst – wir haben den wirklich herausragenden Timelapse bzw. Zeitraffer-Fotografen und Unleashed-Nutzer, Micheal Ver Sprill, auch bekannt als Milky Way Mike, interviewt. In diesem Blogbeitrag erfährst du etwas über seinen Weg zur Fotografie und seine Tipps für die besten Zeitraffer, von der Planung bis zur Aufnahme.

Michael Ver Sprill Headhsot

Stell dich doch kurz vor: Name, wo wohnst du, wer ist dein Lieblingsfotograf, welche Kamera benutzt du, welche Art von Fotografie magst du?

Zuallererst möchte ich mich für diese Gelegenheit und die Möglichkeit dieses fantastische Gerät, das Foolography entwickelt hat, zu testen, bedanken. Mein Name ist Michael Ver Sprill und ich wohne derzeit in North Brunswick, New Jersey in den USA. Ich folge vielen Fotografen, und es ist extrem schwierig, einen Favoriten auszuwählen. Als Liebhaber der Landschaftsfotografie muss ich wohl sagen, dass Max Rive ganz oben auf meiner Favoritenliste steht. Vor ein paar Monaten habe ich meine Nikon DSLRs gegen das spiegellose Nikon-System eingetauscht. Meine Hauptkamera für die Stillleben-Fotografie ist also meine Nikon Z7, und ich verwende gerne die Z6 für Zeitrafferaufnahmen. Als ich begann, mich als Fotograf weiterzuentwickeln, habe ich mich mit so ziemlich allem beschäftigt – Hochzeiten, Immobilien, Produkte, Taufen, Geburtstagsfeiern, Neugeborene und Porträts. All das war eine großartige Gelegenheit, um zu lernen und Erfahrungen zu sammeln, aber natürlich zog es mich auch zur Landschafts- und Nachtfotografie hin, da ich es liebte, in freier Natur zu reisen.

Wie kamst du zur Nachtfotografie, insbesondere zum Fotografieren der Milchstraße?

Vor etwa acht oder neun Jahren sah ich einen Artikel, in dem ein Bild einer Milchstraße abgebildet war, die von einem Strand in New Jersey aus fotografiert worden war. In diesem Bundesstaat sind wir von der Lichtverschmutzung durch New York City und Philadelphia umgeben, sodass wir irgendwie vergessen haben, wie schön der Nachthimmel werden kann, wenn es wirklich dunkel ist. Dieser Artikel hat mich dazu inspiriert, der Milchstraßen-Fotografie eine Chance zu geben, und seitdem bin ich süchtig danach. Diese Besessenheit führte dazu, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben ins Landesinnere reiste, um einen Blick auf einen wirklich dunklen Himmel im Westen zu werfen und gleichzeitig die einzigartigen Landschaften zu fotografieren, die wir in ganz Amerika haben.

<Milkyway Timelapse by Michael Ver Sprill

Wie planst du deine Shootings? Wie lange dauert es? Wann triffst du die Entscheidung rauszugehen?

Ich nutze gerne Instagram und Pinterest, um Inspiration für neue Orte zu bekommen, die ich meiner Liste zu fotografierender Orte hinzufüge. Dann nutze ich normalerweise Google Earth, um diesen Ort zu untersuchen und zu sehen, ob er sich gut als einen Ort eignet, um die Milchstraße zu fotografieren. Ich benutze auch die App Photopills, mit der ich Datum und Zeit überprüfen kann, wann die Milchstraße an diesem Ort während einer Neumondphase, wenn der Himmel am dunkelsten ist, sichtbar sein wird. Die Planung kann ein paar Minuten bis ein paar Stunden dauern, je nachdem, wie komplex es ist, an den Ort zu gelangen. Die Entscheidung rauszugehen, fällt aufgrund des Wetters am schwersten. Wenn ich in den Westen gehe, ist es meist sehr trocken, sodass im Vergleich zu meinem Wohnort in einem Küstenstaat häufiger klarer Himmel herrscht. Normalerweise hängen meine Augen also am Wetterbericht und warten darauf, dass klare oder meist klare Nächte vorhergesagt werden, und das diktiert dann meine Entscheidung fotografieren zu gehen.

Photo by Michael Ver Sprill

Welches Kamerazubehör ist unerlässlich und was sind gute Ergänzungen (für jeden Hobbyfotografen und Nachtfotografen)?

Als Landschafts- und Nachtfotograf ist ein Stativ und ein Fernauslöser ein wesentlicher Teil der Ausrüstung, die ich benötige, um meine Fotos zu schießen. Normalerweise fotografiere ich während Golden Hour (1 Stunde vor und nach Sonnenuntergang/-Aufgang), Blue Hour (Dämmerung nach Sonnenuntergang) und in der Nacht, daher muss ich die Kamera sehr still halten, da ich lange Belichtungen mit Hilfe eines Fernauslösers wie dem Unleashed. mache. Tolle Ergänzungen wären ND- oder Verlaufsfilter, die es dir ermöglichen, bei deinen Langzeitbelichtungen kreativ zu werden, besonders bei Sonnenauf- und Sonnenuntergängen. Ein weiteres großartiges Zusatzgerät, das sich für mich als nützlich erweist, ist ein Nodal-Schieberegler, mit dem du vom Objektiv der Kamera aus statt von der Kamerabasis aus schwenken kannst. Das hilft, Parallaxe zu vermeiden, wenn man Panoramen sowohl tagsüber als auch nachts bei Milchstraßenpanoramen macht.

Wie holst du das Beste aus deinen (Nacht-)Langzeitbelichtungen heraus? Was sind deine Tipps?

Da wir bei Nachtaufnahmen oft unseren ISO-Wert erhöhen müssen, hat sich ein Verfahren namens Stacking bei Langzeitbelichtungen und Milchstraßenaufnahmen als äußerst hilfreich erwiesen. Es gibt Programme wie Sequator (für PC) und Starry Landscape Stacker (für Apple), die dabei helfen, die Sterne zu verfolgen und Ihre Nachtaufnahmen zu stapeln, was im Wesentlichen das Rauschen reduziert, indem die Fotos zusammengeführt werden. Ich habe zahlreiche Tutorial-Videos auf Youtube, die dies ausführlicher erklären, um neuen Nachtfotografen zu helfen. Ich empfehle auch ein lichtstarkes Weitwinkelobjektiv, damit du mehr Licht sammeln kannst. Eines meiner neuen Lieblingsobjektive ist ein 20mm 1,8 Prime, das extrem scharf ist, eine Menge Licht hereinlässt und für Landschafts- oder Nachtaufnahmen sehr schön weitwinklig ist.

Photo by Michael Ver Sprill

Welche kompositorischen Tipps hast du, um deine Zeitraffer interessanter zu gestalten?

Ich habe festgestellt, dass das Wichtigste bei der Zeitrafferfotografie nicht unbedingt die Komposition ist, sondern dass es tatsächlich Elemente gibt, die Bewegung zeigen. Wolkige Sonnenauf- und Sonnenuntergänge sind immer toll für Zeitrafferaufnahmen. Wenn der Himmel klar ist, dann kannst du vielleicht die Bewegung der Schatten zeigen, die über die Landschaft ziehen. Es geht darum, dem Betrachter die Bewegung zu zeigen, die während einer Zeitspanne geschieht. Wenn ich eine Komposition während eines Zeitraffers aufbaue, folge ich normalerweise der “Drittelregel”. Ich neige dazu, ⅔ der Komposition dem interessanteren Teil der Szene zu widmen, der Bewegung zeigt, und ⅓ dem weniger interessanten Teil. So werde ich zum Beispiel bei einem Zeitraffer in der Milchstraße dazu neigen, ⅔ vom Himmel und ⅓ Erde oder Objekte im Vordergrund zu zeigen.

Sunrise Timelapse by Michael Ver Sprill

Welche Fotoprojekte hast du als nächstes im Sinn?

Ich bin gerade auf dem Weg zum Acadia-Nationalpark in Maine, um ein Foto der Milchstraße von einem Ort aus aufzunehmen, der meiner Meinung nach noch nie zuvor fotografiert wurde. Ich hoffe, dass ich diese Reise in einem bald erscheinenden Vlog dokumentieren kann, damit die Leute hinter die Kulissen und meinen Bearbeitungsprozess schauen können.

Vielen lieben Dank, Mike, dass du deine Erkenntnisse mit uns geteilt hast. Wir freuen uns sehr, dass du Teil des Foolography Ambassador Teams bist. Schaut euch auf jeden Fall Mikes Fotos auf instagram und auf seiner Website an!

Posted on Schreib einen Kommentar

Langzeitbelichtungen Mit Dem Unleashed

Auf Wunsch vieler User haben wir im letzten Sommer die Langzeitbelichtungsfunktion implementiert. Da das Unleashed viele technische Möglichkeiten bietet, war es naheliegend das auch zu realisieren. Damit ersetzt das Unleashed einen weiteren wesentlichen Teil eines klassischen Intervallometers – neben Intervallaufnhamen eben auch das Bulb-Fotografieren ohne die Kamera zu berühren. Zusätzlich bietet das Unleashed auch die Möglichkeit, die Länge des Fotos individuell zu bestimmen – sprich einmal den Auslöser drücken und der Rest geschieht automatisch. Mehr dazu aber weiter unten. Dies ersetzte die Blitzkompensationsfunktion des Unleashed, die, wie wir feststellten, nur von wenigen Usern genutzt wurde, und machte Platz für die Langzeitbelichtungsfunktion. Da wir noch keine gesonderte Anleitung zu dieser Funktion gemacht haben, geben wir hier einen Überblick darüber, wie man mit dem Unleashed tolle Langzeitbelichtungen macht!

Definition von Langzeitbelichtung

Falls das Thema neu für dich ist, hier eine kurze Definition: eine Langzeitbelichtung ist ein Foto, das mit einer viel längeren Belichtungszeit als üblich, etwa 1 Sekunde und länger, aufgenommen wurde. Dadurch kann man sehr dunkle Motive wie den Nachthimmel fotografieren und absichtliche Bewegungsunschärfe in Fotos festhalten. Die Bewegung von Wasser, Wolken, Autos usw. wird durch die lange Belichtungszeit geglättet, wodurch sehr weiche, fließende Effekte entstehen.


Mit der Unleashed App Langzeitbelichtungen schießen

Es gibt drei Möglichkeiten, um eine Langzeitbelichtung aufzunehmen. Für die erste muss man einfach die Belichtungszeit auf bulb stellen, sicherstellen, dass man im manuellen Modus (M) ist, und den Auslöser so lange gedrückt halten, wie die Belichtung sein soll. Das funktioniert bis zu einem bestimmten Punkt sehr gut, aber es wäre unmöglich, den Auslöser für mehrere Minuten, geschweige denn Stunden, gedrückt zu halten. Hier kommt die Long Exposure Duration Einstellung (Long Exp in der App) ins Spiel: Sie ermöglicht es in 1/3-Schritten eine präzise Zeit bis zu 4,6 Stunden zu wählen. Oder wählen man wählt den Time-Modus, bei dem man einmal drückt, um den Verschluss zu öffnen, und ein weiteres Mal, um ihn zu schließen. In beiden Modi hält das Unleashed den Auslöser gedrückt, so dass man ihn nicht mehr manuell halten muss. Natürlich kann man auch zu einem früheren Zeitpunkt abbrechen. Wie üblich schießt das Unleashed auch dann weiter, wenn man die App schließt oder sich mit dem Handy außer Reichweite begibt – man muss weder verbunden bleiben noch die App offen lassen!


Die Langzeitbelichtungsfunktion eignet sich perfekt für Nachtaufnahmen, Sternenspuren, Lichtmalerei und Fotografie mit ND-Filtern. Weitere Inspiration und Informationen zu Langzeitbelichtungen kannst du in unserem Blog-Artikel dazu finden.

Wir hoffen, das hilft dir die Langzeitbelichtungsfunktion deines Unleashed besser zu verstehen und zu nutzen. Markiere uns wenn du ein Bild postest, was mit dem Unleashed gemacht wurde – wir freuen uns darauf deine Fotos zu sehen!

Posted on 2 Kommentare

How to? – Long Exposure

How-to-do-long-exposure 

As we’re reviving our blog, we thought it would be great to introduce a series that is about photography and film making itself. Terminology, basics, techniques and hacks. At some point we hope to get other photographers to share their best practices or their newest “how-to”. Let’s see where this takes us. Our final goal is to see people flourish in what they love doing – so we want to help in the best ways we can. And since we’re kind of into this photography thing, we want to engage with other photographers and filmmakers all over the world. So if you love your camera or are just getting started: This is the right place for you. :-)

We know, in general, there are many ways to reach a certain goal. It’s the same when taking photos or videos. That’s why, whenever we or someone else posts something, we want to start a conversation and discuss ideas.

Today, we want start off the series by looking into some of the basics behind long exposures.

LONG EXPOSURE PHOTOGRAPHY

A small excursion into the making of a photo: A photo needs exposure to be able to show what you photographed. Exposure is the amount of light hitting the electronic image sensor – or in earlier days – the photographic film. It determines how bright or dark a picture is in the end. This is variable, so the “perfect” exposure length varies from photo to photo. It all depends on the effect you want to achieve. In the end there is no „correct“ exposure length for a given subject – in the end it is very much subjective.

In photography, the exposure is determined by the shutter speed, aperture (the opening of the lens) and ISO (which basically controls the brightness and darkness of your photo). It’s a formula of three variables. For long exposures, you still consider all three variables. But here, shutter speed is the significant factor: It is the only variable that actually has a connection to time. That’s why it’s called “LONG” exposure. So the idea behind the long shutter speed is, that, because of the time factor, you’re able to catch (more) movement – things that happen over a period of time. And in the end, movement is what makes for a typical long exposure shot.

Typical scenarios where long exposures are used:

Night Photography

Night photography deserves an own article since the topic is huge. There are many ways to take photos at night, but one thing is certain: To avoid a super dark photo and a lot of noise (due to high ISO), you have to use a slow shutter speed. Even with a very low aperature (lower than f2), at some point the lens cannot be more open to catch more light.

  Night Photography

Star Trails

Even though it’s part of night photography, catching star trails is a category of its own. It involves special techniques (bulb mode, stacking etc.) and a lot of preparation and timing. The idea behind it is to catch the stars’ movement, caused by the earth’s rotation, which creates fascinating light trails.

Light Painting

Here, you keep the scene very dark and use a light source (flashlight, fire, smartphone LED) to “paint” something in the air. As the shutter stays open and the (bright) light source is moving, you get crystal clear lines of light. You can even write entire sentences this way.

  Light Painting

Water-Long-Exposures

Long exposures of moving water create a very mystic/misty look. It’s quite often used in combination with the HDR technique. The objects framing the water stay sharp – this creates tons of interesting composition options.

City-Long-Exposure

It’s the same principle as for water-long-exposures. This time, the stationary elements of the photo are the buildings and the moving elements are the cars. With their lights they create those beautiful light trails tracing the city streets.

Car Light Trails  

So the next time you want to go out there to take photos, consider trying night photography. It brings tons of opportunities for creative long exposures and other beautiful photos. Take your tripod, set your camera to manual mode, try to use a low ISO and aperture – and play around with shutter speed. One last important tip: Try to use a camera remote control so you don’t have to touch your camera. Pressing the shutter can cause some shaking and the photo will be blurry. Our Unleashed is a great option for this and can make your next long exposure adventure a lot easier and more enjoyable!

Let us know in the comments what long exposures you like doing the most or what special tips you have for certain scenarios and effects.

Make sure you follow us on Facebook, Twitter and Instagram to get exciting news on Foolography, photography, videography and other interesting topics. Scroll down to subscribe to our quarterly newsletter to stay up-to-date and become part of the Fools. ;-)