Posted on 4 Kommentare

Motion Controller – Black Forest Motion und Syrp

Camera with an Unleashed sitting on a motion controller

Viele von euch haben uns über Motion Controller gefragt, also haben wir da noch ein wenig Mühe reingesteckt um heute etwas vorzeigen zu können. Die Jungs von Black Forest Motion waren so nett und haben uns auch noch einen der neuen PINE II Controller zugeschickt, den sie vor ein paar Wochen erst veröffentlicht haben! Unter all den tollen Neuerungen, ist eine besonders wichtig im Zusammenhang mit dem Unleashed: der PINE II unterstützt nun zwei Bluetooth Low Energy Verbindungen gleichzeitig! Eine für die PINE app, wo du die Keyframes und Bewegungspfade konfigurierst, und eine für das Unleashed, was dem Controller dann immer sagt, wann er sich zum nächsten Frame bewegen soll. Auch mit den älteren PINE Controllern hat es schon gut geklappt, aber es ist nun erheblich komfortabler, nicht immer die eine Verbindung trennen zu müssen, um die andere starten zu können. Jetzt funktioniert es einfach, und wir haben hier eine kleine Demo für euch. Schaut euch auf jeden Fall mal all deren Motion Control Equipment auf blackforestmotion.com an

Erst letzte Woche haben wir auch das Protokoll implementiert um mit der API zu kommunizieren, die wir von Syrp bekommen haben. Wir freuen uns verkünden zu können, dass auch dies nun hervorragend funktioniert, und haben noch eine Demo die wir zeigen können. Aktuell erlaubt Syrp leider nur eine Verbindung gleichzeitig, so dass man, nachdem man die Keyframes der Bewegung in der Syrp App eingestellt hat, erst die Verbindung trennen muss, bevor sich das Unleashed dann verbinden kann. Wir hoffen aber, das sich dies bald ändert. Trotzdem ist es einfach so cool zu sehen, wie die drahtlose Synchronisation schon so gut funktioniert.

Die Motion Controller sind mit dem Unleashed ’22 kompatibel, das auf Indiegogo verfügbar ist.

Posted on 1 Kommentar

Technischer Tiefgang

Viele Leute haben uns gefragt, was das Besondere an unserem Unleashed ist. Man sagt, dass der Teufel im Detail steckt, also wollten wir einige der technischen Details vorstellen, die das Unleashed wirklich auszeichnen. Jetzt wird’s richtig nerdig, also schnallt euch an 🤓

Wo fangen wir an?

Wir haben mit bis zu 8 Entwicklern gleichzeitig am Unleashed gearbeitet, und das über einen Zeitraum von etwa 5 Jahren! Allein die Firmware besteht aus rund einer Viertelmillion Zeilen Code! Für alle, die nicht wissen, was das bedeutet: Das ist SEHR VIEL!

Das Unleashed hat zwei Hauptkomponenten – einem Bluetooth-Modul, das auf einem Nordic-Chipsatz basiert, und einem Mikroprozessor von STM. Der STM ist für die Kommunikation mit der Kamera zuständig. Er implementiert eine USB-Host-Instanz, zwei serielle Protokolle und GPIOs. Der Nordic Chipsatz ist für die Kommunikation mit der App und dem Bluetooth-Zubehör zuständig, das direkt mit dem Unleashed gekoppelt ist.

Hier ist das Besondere, was diese ~250000 Zeilen Code noch unglaublicher macht: Der STM hat nur 128 Kilobyte RAM und 256 Kilobyte Speicher, der Nordic nur 64KB RAM, aber etwas mehr Speicher.

Das bedeutet, dass wir keine der verfügbaren Bildverarbeitungsbibliotheken oder SDKs zur Steuerung der Kameras verwenden können sondern alles von Grund auf selbst programmieren mussten. Wir programmieren Bare-Metal – d. h. wir verwenden nicht einmal ein Betriebssystem! Wir mussten extrem vorsichtig mit unseren sehr, sehr begrenzten Ressourcen umgehen, was zu einem sauberen und effizienten Code geführt hat – zwangsläufig. Und das führt zu einer großartigen Benutzererfahrung für Euch! Das Traurige daran ist, dass die meisten Dinge, auf die wir so viel Mühe gesteckt haben, niemandem auffallen werden. Weil es halt einfach so funktioniert, wie man es erwartet! Leider bemerken wir normalerweise immer nur die Dinge, die nicht so funktionieren, wie sie sollten.

Da ich sehr stolz auf unsere Errungenschaften bin, möchte ich dieses Update nutzen, um einige der Dinge hervorzuheben, die Ihr wahrscheinlich sonst nie bemerken würdet.

USB-Protokoll-Wahnsinn

Mit Ausnahme von Nikon, die eine ausgezeichnete Dokumentation über das von ihnen verwendete USB-Protokoll bereitstellen, mussten wir dieses Protokoll für alle anderen Kameramarken reverse-engineeren. Dieses Protokoll nennt sich PTP/MTP, für das es tatsächlich einen gut definierten Standard gibt. Was wir wirklich seltsam fanden, ist, dass aus uns unerfindlichen Gründen jeder Hersteller seine eigene seltsame Erweiterung dieses Protokolls hat, anstatt es so zu verwenden, wie es bereits in der Norm definiert ist. Auch hier bildet Nikon eine Ausnahme, und vielleicht ist das ein Grund dafür, dass sie gerne alle Details ihrer API veröffentlichen. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie oft wir Entwickler, wenn wir endlich herausgefunden haben, wie etwas bei einem bestimmten Hersteller funktioniert, kollektiv den Kopf geschüttelt und gefragt haben: „Warum???“. Das ist der Grund, warum es nicht so einfach ist, neue Hersteller in unsere Kompatibilitätsliste aufzunehmen. Das Standard des Protokolls deckt eigentlich die meisten Kamerafunktionen ab und bietet einfache Möglichkeiten zur Erweiterung, aber statt dies zu nutzen macht jeder einzelne Hersteller (außer Nikon) sein eigenes Ding ob drauf.

Aber das sind nur die Basics. Nachdem wir alles herausgefunden haben, was wir konnten, gab es immer noch so viele Fälle, in denen wir uns fragten, warum sie nicht einfach auch diese andere Kleinigkeit machen konnten, um allen das Leben leichter zu machen. Stattdessen mussten wir komplizierte Umgehungslösungen für Dinge einführen, die von vornherein hätten funktionieren sollen.

Nikon-Video

Nach all dem Lob hier eine Nikon-Kuriosität. Aus irgendeinem Grund hat Nikon beim Starten von Liveview (z. B. für Videoaufnahmen) über USB nicht zugelassen, dass das Liveview-Bild auf dem LCD der Kamera angezeigt wird. Ich nehme an, dass Nikon davon ausgeht, dass die meisten Anwendungsfälle für die Fernsteuerung über USB darin bestehen, einen größeren Bildschirm wie einen Laptop hinzuzufügen, und daher erwartet, dass das Liveview-Bild über USB übertragen wird. Das ist ja in Ordnung, aber warum muss man es dann auf dem Kamerabildschirm deaktivieren? Wie auch immer, wir haben eine wirklich coole Lösung dafür gefunden: Wenn der Benutzer eine Videoaufzeichnung aus der App heraus startet, ändern wir schnell eine Einstellung tief im Kameramenü, die es uns ermöglicht, Liveview zu starten, indem wir den Auslöser halb drücken, und eine Videoaufzeichnung zu starten, indem wir den Auslöser ganz drücken. Dann schalten wir das USB-Protokoll aus und ein sekundäres Protokoll ein (dazu später mehr), drücken den Auslöser erst halb und dann ganz durch und können innerhalb kürzester Zeit eine Videoaufzeichnung starten, wobei das Live-View-Bild nun doch auf dem Kamerabildschirm angezeigt wird (und auch über HDMI für diejenigen, die einen externen Recorder haben). Wenn wir das Video anhalten, können wir die Einstellung schnell wieder auf den vorherigen Zustand zurücksetzen. Ziemlich cool, oder?

Nikons 10-Pin-Protokoll und GPS

Das sekundäre Protokoll, das ich erwähnt habe, ist eines, das niemand kennt und das wir selbst erarbeitet haben – und es erlaubt fast alle Funktionen über den 10-poligen Anschluss, an den das Unleashed N1 und N2 angeschlossen sind. Das bedeutet, dass das Unleashed N1 und N2 auch ohne USB Kabel sehr gut funktioniert und fast alle Funktionen des Unleasehd bietet, mit Ausnahme von allem, was mit Bilddaten zu tun hat. Das bedeutet, dass die Bildbetrachtung, die Galerie und die LRT Autoramping Algorithmen nicht funktionieren, aber alles andere schon.

Auf diese Weise können wir euch auch weiterhin die Kontrolle über alle Einstellungen geben, während wir den USB-Anschluss abschalten, um euch die Aufnahme von Videos zu ermöglichen.

Ein Nachteil dieses Protokolls ist, dass es dieselben Pins verwendet, die wir für das GPS-Protokoll der Nikon-Kameras benötigen. Wenn es also mit aktiviertem Geotagging verwendet wird, müssen wir das Protokoll schnell ausschalten, das GPS einschalten und dann ein Foto machen. Dies führt zu einer leichten Verzögerung bei der Auslösung, aber dafür gibt es ja die Einstellung „GPS-Priorität“ – wenn du keine Verzögerungen wünschst, kannst du die Auslöspriorität wählen, auf die Gefahr hin, dass einige Fotos ohne GPS-Daten entstehen.

Ein weiterer Vorteil des 10-poligen Anschlusses von Nikon ist, dass wir über diese Pins viele Informationen über den Zustand der Kamera erhalten. Zum Beispiel, ob die Kamera eingeschaltet ist, ob das Belichtungsmesser gerade läuft, und vieles mehr. Diese Infos nutzen wir um viele Stromsparmechanismen zu implementieren!

Tap-to-trigger

Eine sehr nützliche Information ist auch, wann genau sich der Verschluss öffnet und schließt. Damit lassen sich mehrere coole Funktionen realisieren. Die einfachste ist „Tippen zum Auslösen“. Zunächst haben wir das Drücken des Auslösers in der App zu 100 % mit dem Drücken des Auslösers an der Kamera übersetzt. Als Fotografen sind wir es gewohnt, den Auslöser so lange zu drücken, bis wir das Klicken des Verschlusses hören, um dann loszulassen. Aber bei den ersten Benutzertests, die wir durchgeführt haben, haben wir festgestellt, dass 100 % aller Tester, egal ob sie eingefleischte Fotografen waren oder nicht, den Auslöser in der App nur kurz antippten und sich wunderten, warum die Kamera kein Foto machte! Denn das ist man ja von Apps gewohnt! Und so haben wir in unserer Firmware eine Lösung dafür implementiert: Wenn wir ein “antippen” erhalten, hält das Unleashed den Auslöser der Kamera genau so lange gedrückt, bis es das Öffnen des Verschlusses erkennt – also bis die Kamera die Aufnahme startet! Dann lassen wir den Auslöser so schnell los, dass die Kamera, selbst wenn sie auf die schnellste Serienaufnahme eingestellt ist, nur eine einzige Aufnahme macht! Wenn du den Auslöser in der App gedrückt hältst, drückt das Unleashed den Auslöser der Kamera so lange, bis du ihn loslässt, um Serienaufnahmen oder HDR-Bracketing zu machen.

Minimale Dunkelzeit

Dies ermöglicht es uns auch, die absolut kürzeste Dunkelzeit bei Zeitrafferaufnahmen zu versprechen! Bei den meisten Intervall-timern wird der Auslöser standardmäßig eine oder zwei Sekunden lang ganz gedrückt, bei einigen sogar das von Ihnen eingestellte Intervall minus 1 Sekunde. Dies führt zu einer Dunkelzeit von mindestens dieser Zeit, egal wie schnell die Verschlusszeit ist. Mit dem Unleashed ist sie garantiert kürzer als die Dunkelzeit der Kamera selbst (während sie das Foto macht). Hinzu kommt, dass die meisten Intervall-timer den Auslöser eine halbe Sekunde lang drücken, bevor sie ihn ganz durchdrücken, für den Fall, dass die Kamera fokussieren muss. Dies verlängert die Dunkelzeit um eine weitere Sekunde und führt in den meisten Fällen dazu, dass man bei längeren Belichtungszeiten die Bilder gar nicht mehr auf dem Kamerabildschirm betrachten kann. Da das Unleashed die Information hat, ob die Kamera auf Autofokus eingestellt ist oder nicht, können wir die Zeit des halben Drückens komplett überspringen. Und da man den Autofokus bei Zeitrafferaufnahmen nicht verwenden sollte, warnt die Unleashed App bei der Einrichtung des Zeitraffers sogar davor. Es gibt eine Handvoll Fälle, in denen wir doch vorab halb-drücken, z.B. wenn Geotagging aktiviert ist, und wir alles dafür tun, um sicherzustellen, dass die GPS-Daten in jedem einzelnen Foto enthalten sind.

Wir haben ähnliche Mechanismen bei mehreren anderen Kameramarken, und da wir bei diesen über USB auslösen, können wir der Kamera oft auch einfach sagen, dass sie ein einzelnes Bild aufnehmen soll, anstatt ihr zu sagen, dass sie den Auslöser halb oder ganz drücken soll. Mit anderen Worten, kein Intervallometer auf dem Markt kann eine kürzere Dunkelzeit haben als das Unleashed!

LED im Dunkeln

Wo wir gerade beim Thema Auslösen sind: Wir haben eine schöne RGB-LED im Unleashed, die Ihnen auf einen Blick zeigt, was im Unleashed passiert. Da eine der vielen Stärken des Unleashed in der Nachtfotografie liegt, kann selbst eine sehr schwache LED eine Aufnahme komplett verändern und einen ganzen Raum erhellen! Aus diesem Grund schaltet das Unleashed die LED automatisch für die gesamte Dauer der Aufnahme ab. Selbst wenn man an der Kamera selbst auslöst (bei den meisten Kameras), schalten wir die LED aus. Das sind die Art von Details, die du in Produkten, die nicht von oder zumindest mit Fotografen entwickelt wurden, nie sehen wirst. Und apropos LED: Im Leerlauf pulsiert die LED des Unleashed langsam in Farben, die den Verbindungsstatus anzeigen. Wir haben verschiedene Pulsiermuster getestet, und die meisten sahen einfach falsch aus. Das bei weitem natürlichste Muster war eine Sinus-Kurve. Weisst du noch, dass wir sagten, wir hätten nur begrenzte Hardware-Ressourcen? Genau. Trigonometrische Funktionen basieren immer auf Fließkommazahlen und benötigen eine Menge Ressourcen. Sowohl im Speicher, um die komplexen Funktionen zu speichern, als auch in der Ausführungszeit, da die Arbeit mit Fließkommazahlen allein schon „teuer“ ist und die Trigonometrie noch viel mehr. Stattdessen durchforsteten wir akademische Paper zu diesem Thema und fanden eine sehr, sehr gute Annäherung – die Sinus-approximierung von Bhaskara I.

Das haben wir dann mit Integer-Logik implementiert, was es extrem effizient und genauso schön wie eine echte Sinuskurve macht. Ziemlich cool, oder?

Es gibt so viele solcher Details in unserer Firmware und unseren Anwendungen, dass es Tage dauern würde, sie alle aufzuschreiben!

Bilddekodierung on the fly

Es gibt einen sehr besonderen Teil unserer Firmware, den ich nicht unerwähnt lassen kann. Unser Bilddecoder. Ich weiß nicht, ob jemand von Ihnen eine Vorstellung davon hat, welche Ressourcen für die Arbeit mit Bildern erforderlich sind. Es ist eine ganze Menge. Normalerweise wird das gesamte Bild in den Arbeitsspeicher geladen, dann wird es vollständig in den Arbeitsspeicher dekodiert, dann werden Berechnungen durchgeführt, und alles wird wieder verworfen. Bei JPEG-Bildern, die leicht 20 Megabyte groß werden und deren dekodierte Version oft über 100 MB groß ist, könnte man meinen, dass dies eine unmögliche Aufgabe für unser kleines Unleashed mit seinen 128 KB RAM ist. Und ja, mit herkömmlichen Methoden wäre es das auch. Deshalb haben wir von Grund auf einen Bilddecoder geschrieben, der JPEG-Bilder dekodieren kann, nur 500 Byte RAM benötigt und Bilddaten in Paketen von jeweils nur 1 Byte verarbeiten kann. Und das alles bei einer Leistung, die auch bei relativ langsamen Verarbeitungsgeschwindigkeiten ausreicht! Das bedeutet, dass wir die Bilddaten nicht speichern müssen, sondern ein Datenpaket verarbeiten, unsere Berechnungen durchführen und es dann wegwerfen können. Wir berechnen und speichern die Histogrammdaten und verwenden sie dann, um die bildbasierten Algorithmen für die automatische Belichtungskorrektur bei Zeitraffern durchzuführen. Und das geschieht einmal pro Intervall. Während wir dabei waren, haben wir auch einen Parser für EXIF-Daten geschrieben, so dass wir einige wertvolle Informationen über jedes Bild in den ersten paar Bytes eines Bildes erhalten, zu den wirklich interessanten Teilen springen und nur diese Teile dann dekodieren müssen, anstatt alles zu dekodieren und nur das zu behalten, was uns interessiert. Auf diese Weise können wir auch die hochauflösenden Vorschaubilder übertragen, ohne die Originale übertragen zu müssen!

Vorschaubilder mit Metadaten

Bei den meisten Kameras werden bei der Übertragung einer hochauflösenden Vorschau die EXIF-Daten des Originals mit den Bilddaten der Vorschaubilder zusammengeführt, wobei natürlich Dinge wie die X- und Y-Auflösung im laufenden Betrieb ersetzt werden. Das macht diese Vorschaubilder noch wertvoller, da sie immer noch alle Metadaten, wie z. B. Geotags, enthalten. Wenn du also die Vorschaubilder in dein iPhones speicherst, kannst dudie Fotos Ihrer Kamera in dem wirklich coolen Album „Orte“ sehen, in dem man alle Fotos auf einer Kartenoberfläche suchen und finden kann.

Wir haben viel an unserem Bilddecoder gearbeitet und sogar eine sehr effiziente Transkodierung von jpeg-Bildern implementiert, um deren Größe im während der übertragung drastisch zu reduzieren. Wir hatten gehofft, die Größe der Liveview-Frames reduzieren zu können, um eine vernünftige Liveview über die geringe Bandbreite von Bluetooth Low Energy anbieten zu können. Aber leider stießen wir nach der Implementierung all dessen auf andere Engpässe, die es uns unmöglich machten, diese Funktion zu veröffentlichen.

Unser Baby

Du hast wahrscheinlich auf unserer Kampagnenseite gelesen, dass das Unleashed nicht nur ein weiteres Produkt ist, sondern unser Baby! Vielleicht verstehst du jetzt ein bisschen besser, was wir damit gemeint haben. Wir lieben das Unleashed und wir geben alles, um es zu dem coolsten Kamerazubehör zu machen, von dem wir persönlich immer geträumt haben!

Gruß aus Berlin.

ZURÜCK ZU INDIEGOGO

Posted on Schreib einen Kommentar

GROSSE Neuigkeiten – Neues Unleashed für Sony, Fujifilm, Panasonic, Canon & Nikon

Über die letzten zwei Jahre haben wir hart daran gearbeitet, ein Unleashed für weitere Kameramarken zu Canon and Nikon zu entwickeln. Wir freuen uns sehr, endlich das neue Unleashed ’22 ankündigen zu können. Es ist kompatibel mit Sony, Fujifilm, Panasonic, sowie Canon und Nikon Kameras. Mit Bluetooth 5.0 und großen inneren Verbesserungen, haben wir es geschafft, es 10x schneller zu machen, wodurch wir tolle neue Features schaffen konnten! Schaut es euch an auf Kickstarter!

Hier haben wir die englische Kickstarter Seite übrigens auch auf deutsch übersetzt.

Update: Seit die Kamapagne am 30. November geendet hat, ist das Unleashed ’22 auf Indiegogo erhältlich.

Update

Die Kampagne war innerhalb von 2,5 Stunden komplett finanziert und läuft weiterhin sehr gut. Damit sie richtig erfolgreich wird, brauchen wir deine Hilfe! Das Teilen dieser Kampagne trägt unglaublich viel dazu bei, dass sie erfolgreich wird! Wenn du Freunde, Familie und Kollegen über das neue Unleashed informieren möchtest, kopiere einfach diesen Link zum teilen: hhttps://www.kickstarter.com/projects/foolography/unleashed-22?ref=5f9mlb und gerne auch unsere Posts auf Social Media (@foolography). Es kostet dich nur ein paar Sekunden und ist eine große Hilfe für uns. Wir bedanken uns herzlich!  

Posted on 4 Kommentare

Nikon Z6 und Z7 offiziell unterstützt – USB-C Kabel endlich verfügbar!

Kurz vor Weihnachten haben wir endlich die maßangefertigten USB-C-Kabel von unserem Produktionspartner erhalten: Das bedeutet, dass die Nikon Z7 und Nikon Z6 nun offiziell und vollständig vom Unleashed N2 unterstützt werden!

Obwohl die Unleashed N2 bereits größtenteils mit der Nikon Z6 und Z7 kompatibel war, hat man mit dem optionalen USB-Kabel Zugriff auf einige weitere Funktionen, wie beispielsweise die Bild-Übertragung. Wir hatten zwar bereits 3 verschiedene USB-Kabeltypen für die verschiedenen Nikon-Kameras im Angebot, aber fügte Nikon noch eine Buchse hinzu, als sie die Z-Serie auf den Markt brachte: Sowohl die Z6 als auch die Z7 haben USB-C-Buchsen. Also haben wir natürlich ein anderes spezielles Kabel mit einem schönen, winzigen, rechtwinkligen Stecker entworfen – ein Ende mit unserem speziellen Stecker, der ins Unleashed passt, und das andere Ende mit einem USB-C-Stecker, der passt perfekt in die neuen Nikon-Kameras, ohne dass Adapter erforderlich sind. Jetzt sind die Kabel auch endlich angekommen und verfügbar!

Unleashed N2 an Nikon Z6 mit USB-C Kabel
Unleashed N2 an Nikon Z6 mit USB-C Kabel
USB-C ist reversibel - beide Richtungen gehen
USB-C ist reversibel – beide Richtungen gehen

Das bedeutet, dass man jetzt das gesamte Unleashed-Feature-Set auf Nikons Z6 und Z7 nutzen kann. Zusätzlich zum Geotaggen, Aufnehmen von Zeitraffern, Ändern von Einstellungen, Starten und Stoppen von Videos und all dem, was bereits ohne Kabel möglich war, kann man jetzt auch Miniaturansichten aufs Handy übertragen, einige weitere Einstellungsdetails sehen, oder LRTimelapse-basierten Autoramping-Algorithmen ausprobieren, um geglättete „Holy Grail“ -Zeitraffer von Tag-zu-Nacht-Übergängen automatisch aufzunehmen! Die genauen Details findet man in dieser FAQ

Jetzt ist also der perfekte Zeitpunkt, um für Ihre Nikon Z6 oder Z7 ein Unleashed zu kaufen!

Bestelle das Unleashed N2 hier, um die smarteste Fernsteuerung für Ihre Kamera zu erhalten.

Posted on 15 Kommentare

Canon EOS R/RP und andere: DIY Kompatibilität

Canon EOS R

Update: Das neue Unleashed ’22 ist mit viel mehr Kameras kompatibel als das Unleashed ’18, inklusive derer die vorher nur mit Adaptern gepasst haben. Schaue dir die volle Kompatibilitätsliste hier an um zu sehen ob deine Kamera dabei ist und bestelle es hier vor. Mehr Information zum Unleashed ’22 (auf deutsch) findest du hier.
Dieser Artikel bezieht sich nur auf das Unleashed ’18.

Im letzten Jahr haben wir viele Unleasheds an Kunden auf der ganzen Welt verschickt und das Feedback war großartig. Gleichzeitig haben wir aufgrund von Rückmeldungen und Wünschen viele Verbesserungen und neuen Funktionen implementiert und zahlreiche App- und Firmware-Updates veröffentlicht.

Natürlich haben wir auch einige Anfragen bezüglich der Kompatibilität bestimmter Canon-Kameras erhalten, die (noch) nicht auf der Kompatibilitätsliste stehen, vor allem wegen der Canon EOS R und EOS RP. Ein weiterer Favorit ist die 70D, und um die Liste zu vervollständigen, gilt dasselbe für die 200 II, 250D, 50D, 90D, 850D, 7D Mark II und die 1DX. Leider (für uns und euch) hat Canon beschlossen, in diesen Fällen inkonsistent zu sein, und diese Kameras haben entweder eine neue USB-C-Buchse oder die Anordnung der USB- und HDMI-Buchse ist einfach anders im vergleich zu allen anderen Kameras. Infolgedessen ist der Unleashed physisch nicht kompatibel. Alle diese Kameras haben eine jeweils einzigartige Buchsenanordnung, daher müssten wir für jedes dieser Kameramodelle ein neues Unleashed-Modell entwickeln und produzieren, was – zumindest aktuell – nicht möglich ist.

Unleashed mit Adaptern nutzen

Die gute Nachricht ist, dass nur weil es nicht direkt auf das Kameragehäuse passt, die funktionelle Kompatibilität des Unleashed nicht beeinträchtigt ist! Tatsächlich ist die Firmware des Unleasheds (und damit die gesamte Funktionalität) komplett kompatibel mit diesen Kameras! Es sind lediglich zwei Adapter oder Verlängerungen erforderlich. Natürlich verliert man das praktische, kompakte Design des Unleashed, das sich normalerweise nahtlos in das Design der Kamera einfügt. Wenn man es aber auf den Funktionsumfang abgesehen hat und einen die Kabel nicht stören, kann man das Unleashed und alle seine Funktionen verwenden.

Möchtest du einen Tag-zu-Nacht „Holy Grail“ Timelapse mit deiner neuen EOS R aufnehmen? Geotagging mit der 7D Mark II nutzen, Langzeitbelichtungen mit der 70D? Drahtlos Videoaufnahmen mit mehreren 90D’s auf Stativen starten? Das geht alles! Lies weiter um herauszufinden genau welche Adapter du brauchst.

Adapterliste

Für alle Canon Kameras, die derzeit nicht offiziell kompatibel sind, empfehlen wir die Verwendung des Unleashed C1, da zwischen HDMI- und USB-Stecker mehr Platz ist als beim Unleashed C2. Für alle Canon Kameras, außer der EOS R5 und R6, benötigen Sie eine Mini-HMDI (HDMI Typ C) Verlängerung. Die Canon EOS R5 und R6 benötigen einen Mikro-HDMI (HDMI Typ D) (Stecker) auf Mini-HDMI (Buchse) Adapter. Abhängig von Deiner Kamera benötigst Du dazu noch die folgenden USB-Adapterkabel:

  • Canon EOS R, RP, R5, R6 & 1Dx Mk III: Mikro-USB-Buchse auf USB-C-Stecker
  • Canon 7D Mk II, 90D, 200 II, 250D & 850D: Mikro-USB-Buchse auf Mikro-USB-Stecker (Mikro-USB-Verlängerung)
  • Canon 1Dx, 50D & 70D: Mikro-USB-Buchse auf Mini-USB-Stecker

(Buchse = weiblich, Stecker = männlich)

p>Wenn du bereits ein Unleashed C2 für eine andere Kamera hast, brauchst du stattdessen einen mit Mini-USB-Buchse (und den oben genannten kameraabhängigen Stecker).
Beispiel: für eine Canon EOS R5 bräuchtest du einen Adapter mit Mini-USB Buchse auf USB-C Stecker.

Update Juli 2021: Wir verkaufen die Adapter-Sets jetzt in unserem Shop! Du findest sie hier oder über Entagged > Zubehör.

Eine Mini-HDMI-Verlängerung ist leider ziemlich schwer zu finden, es gibt jedoch einen 90-Grad-Adapter, den wir gefunden haben und der bestätigen kann, dass er funktioniert. Es heißt: „Manhattan 353458“. Die einzige Alternative, die wir bisher gefunden haben, sind sogenannte „FPV-HDMI-Kabel“, aber selbst hier sind HDMI-C-Buchse zu HDMI-C-Stecker nicht häufig anzutreffen.

So sehen der Manhattan-Adapter und ein USB-Verlängerungskabel aus:

Manhattan Adapter on Canon

Wir wissen, dass dies nicht ideal ist und auch wir hätten gerne ein perfektes Unleashed-Modell für jede Kamera! Wir denken aber, dass es trotzdem eine beachtenswerte Lösung / Hack / Umgehung für die derzeitige Inkompatibilität ist. Natürlich arbeiten wir für einige der neueren Kameras auch an dedizierten Unleasheds. Bleib also dran! Abonniere am besten unseren Newsletter um als Erste*r von Neuigkeiten dazu zu erfahren, oder folge uns auf Facebook, Instagram oder Twitter, um immer auf dem Laufenden zu bleiben!

Lass uns in den Kommentaren wissen, welche Kamera du hast und was du hierzu denkst.

Posted on 7 Kommentare

Geotagging mit externen GPS Empfängern jetzt möglich (Update!)

GPS Empfänger: Holux, QStarz, Transystem

Vor ein paar Wochen haben wir App und Firmware Updates veröffentlicht, die es ermöglichen externe Bluetooth GPS Empfänger direkt mit dem Unleashed zu koppeln, und dann das Unleashed mit Positionsdaten zu versorgen. Dies ermöglicht Geotagging ohne ein Smartphone.

Das sind sicher erfreuliche Nachrichten für die Kunden, die mit der Genauigkeit der Positionsberechnung ihrer Smartphones sind, oder die einfach nur bevorzugen eine unabhängige Geotagging Lösung zu haben. Sei es um die Akkulaufzeit des Handy’s nicht zu beeinträchtigen, oder um die längeren Akkulaufzeiten der GPS Empfänger zu geniessen, besonders bei längeren Reisen jenseits der Zivilisation ;-)

Die kompatiblen GPS Empfänger sind:

  • Holux M-241 Plus
  • QStarz BL-1000ST
  • QStarz BL-1000GT
  • QStarz BL-818GT *neu*
  • Transystem GL-770

Nachdem man einen dieser GPS Empfänger mit seinem Unleashed über die App gekoppelt hat (Menü->Your Unleasheds->Edit Unleashed->Accessories), erscheinen zwei neue GPS Modi im ersten der drei Auswahlräder bei den GPS Einstellungen. Zusätzlich zu den bereits vorhandenen „Aus“ und „Smartphone“ icons, gibt es jetzt noch „Externes GPS“ und „Externes GPS mit Smartphone Backup“. Erste Option nutzt ausschliesslich die GPS daten des gekoppelten externen GPS Gerätes, zweitere nutzt das externe GPS solange es verfügbar ist und valide Daten übermittelt, ansonsten greift es auf die Positionsdaten des Smartphone’s zurück.

Wir haben ausserdem neue LED Farben/Sequenzen hinzugefügt, um die Verwendung des Unleashed mit externen GPS Empfängern etwas zu vereinfachen:

  • Hellblau: Wenn ein Zubehör (Accessory) wie zB ein GPS Empfänger verbunden ist, die App aber nicht verbunden ist dann wird das Unleashed nun langsam Hellblau pulsieren, statt dem Türkis wenn die App (auch) Verbunden ist.
  • Rotes Blinken: Abwechselnd mit den normalen Sequenzen blinkt das Unleashed nun rot, wenn ein Fehler vorliegt. Bisher vor allem GPS-bezogene Fehler. Man kann dann in der App nachschauen was genau das Problem ist, oder einfach sicherstellen, dass das externe GPS Gerät an ist und einen Fix hat. Einige der Fehler sind:
    • Externes GPS nicht verbunden (auch wenn Smartphone Backup verwendet wird)
    • GPS Daten nicht valide (auch wenn letzte bekannte Position weiter gespeichert wird)
    • GPS Genauigkeit zu niedrig.

Vergleich zwischen den GPS Empfängern

Der Holux hat die Besonderheit, dass er mit einer einzigen AA Batterie mit strom versorgt wird. Die bekommt man überall in der Welt. Gleichzeitig halten sie aber auch nicht so lange wie die aufladbaren Li-Ionen Akkus der anderen Geräte, so dass man auch immer genug Ersatz mitnehmen muss. Die QStarz Empänger übertragen ein paar mehr Daten an das Unleashed, die wir (Teilweise) auch in den Fotos speichern können [Update: Transystem hat auf unseren Hinweis hin nachgezogen!]. Ausserdem haben wir eine nette Funktion einbauen können: wenn man den POI Button auf dem QStarz drückt, kann man die Kamera Auslösen. Wir empfehlen den BL-1000ST und nicht BL-1000GT, da das Unleashed nicht die 10Hz übertragung nutzen kann, und somit die zusätzlichen Kosten keine Rechtfertigung haben. Der BL-818GT kann nicht Fernauslösen, da er kein Logging unterstützt, und somit hat der Taster eine andere Funktion als POI speichern. Der Transystem Empfänger ist deutlich günstiger, hat aber soweit wir es beobachten konnten eine ähnliche Genauigkeit wie der QStarz. Das einzig merkwürdige am GL-770 ist dass er ein proprietäres USB-A auf USB-A Lade/Daten-kabel nutzt, was man also nicht verlieren darf!

Von Anfang an hatten wir geplant das Unleashed mit externen GPS Empfängern kompatibel zu machen. Wegen Technischen Herausforderungen mussten wir uns jedoch dagegen entscheiden Abwärtskompatibel mit Classic Bluetooth zu bleiben. Leider waren zum Veröffentlichungsdatum des Unleashed keine brauchbaren GPS Empfänger mit Bluetooth Low Energy auf dem Markt, sondern alle verwendeten noch Bluetooth Classic. Glücklicherweise wurden in den letzten Jahren die obigen Geräte auf den Markt gebracht, und wir haben keine Mühe gescheut dem Unleashed die Fähigkeit zu verleihen zuerst sich generell mit Zubehör verbinden zu können, und haben dann nach und nach die genannten GPS Geräte kompatibel gemacht.

Bei Holux mussten wir das Protokoll reverse-engineeren, und haben auch zuerst das Datum nicht ganz korrekt interpretiert – ist aber nun korrigiert. QStarz war so nett und hat uns Dokumentation zu ihrem proprietären Protokoll zukommen lassen, so dass diese Implementierung deutlich schneller ging. Transystem ist noch einen Schritt weitergegangen: Sie nutzen eine Standardprotokoll was vom Bluetooth SIG festgelegt wurde. Ausserdem haben sie Fehler, die wir gefunden haben innerhalb kürzester Zeit korrigiert, und gleichzeitig Wünsche von uns gleich mit-implementiert! Vielen Dank also an QStarz and Transystem für den tollen Support!

Endlich mach das Unleashed es möglich direktes Geotagging mit externen GPS Empfängern sowohl für Nikon als auch Canon DSLRs zu betreiben!

Posted on Schreib einen Kommentar

Unleashed Journey Pt. 1: Crowdfunding – Why and How?

Crowdfunding: How to run a successful campaign

30th of September 2016: Against all odds, the Foolography office in Berlin Mitte is filled with over 50 people. Not employees, but friends and family who want to celebrate the successful funding of the new Unleashed on Kickstarter. 186,723 €, more than 300% of the initial funding goal. All achieved by a couple of people committed to a dream and passion. Honestly, we could have never imagined of the amount of support we got – from the people around us, and especially from the Kickstarter backers and supporters who also believed in what we were trying to achieve.

11th of April 2018: Looking back today, we’re still amazed by the journey we are on and the development of Foolography and its employees. Being finally able to ship the Unleashed in a couple of weeks, we decided to give people the opportunity to be part of that journey: The journey of the Unleashed.

In this three part series we want talk about crowdfunding, what it’s like to be and run a hardware startup and where we see Foolography in a couple of years. The goal is to give you valuable insights, tips, dos and don’ts and hopefully encouragement to chase your dreams and hang in there – whether you have or want to start a business, are a photographer yourself or just interested in what we do and wondering how we do it.


WHY

Why crowdfunding?

This is the question we asked ourselves two years ago when we decided to launch a Kickstarter campaign for the new Unleashed – a smartphone DSLR remote control. And to be honest: We’re still asking us this question today from time to time. Clearly, crowdfunding is one of the best things that ever happened to help you to turn ideas into reality. Kickstarter puts it this way: “Our mission is to help bring creative projects to life.” However, what many people don’t know or at least underestimate: Doing a crowdfunding campaign is a lot of work – before and after it. Especially after it.

Maybe you didn’t know, but there is a Berlin hardware startup community. And many of those startups actually started off with a successful crowdfunding campaign. This is great and was especially helpful to us when we were playing with the idea of doing a Kickstarter campaign ourselves. We met with people who were further along the journey and absorbed all infos and insights we could get. Even though Foolography has been around for a couple of years at this point, doing a crowdfunding campaign was definitely a step into the unknown.

After a couple of weeks we had our “whys” and essential reasons why crowdfunding could be helpful and, what is even more important, why it might be the right next step for us. This is why we launched the new Unleashed on Kickstarter:

1. Money for production.

Marc Andreessen, a pretty famous investor, once said: “Hardware is hard”. Well, we couldn’t agree more. Building a technology hardware company is by far much harder than building a software company. There are many reasons why that is and one of the biggest is: In order to deliver the product to your customer, you need to produce it first. Meaning, physically produce it. Including finding the right parts, producing the PCB, the casing, the packaging, taking care of the assembly and much more. All things you don’t really have to worry about when having a digital product. And those things mentioned are usually pretty expensive and most important: You have to pay for it in advance before you are actually able to sell your product. So crowdfunding definitely is a big help when it comes to production of your product.

2. Proof of concept.

Whenever you have an idea for a new product it is wise to find out if there is a market for it. What do other people say about it? Are people already signing (or lining) up to get your product? And with people I don’t mean your grandparents or close friends. I’m talking about people who don’t know you but who could potentially be your future customers. Do you have a proof of concept? The cool thing about a good proof of concept is that it not only helps you to understand whether there are people out there who want to have your product, but to understand whether people like the way and method how you present and sell your product. See, the proof of concept is not a single yes or no. It’s a commitment to pay for what you offer. And usually that happens – yes, because of the greatness of your idea – but also because of how you marketed and sold it. So a proper proof of concept not only confirms your idea but also helps you to find a the right go-to-market strategy. Crowdfunding definitely is a good tool for that since people are supporting you not only with words but with money.

3. Building a community.

Having a community (or even customers) when you start shipping your product is one of the best things you can have. It literally is a kick-start. You will have people talking about it, testing it and in best case recommending it. And in the end, this is something worth more than thousands of online ads: People that recommend and advertise your product to their friends and family, in their own personal and unique way.


HOW

How to do crowdfunding?

You can find thousand of infos, you can read hundreds of articles and you can talk to dozens of people on how to approach this whole crowdfunding thing. And to be honest, I believe all of that is good and necessary. Because as it is with most things in life: Preparation is the key. So you actually can prepare a crowdfunding campaign and you actually can increase your chances of getting funded. We did all of the things listed above and they definitely helped us. But nonetheless, people still keep asking: “What are the biggest tips you can give me, when I want to do a crowdfunding campaign?” So here are the top ten of, I believe, most important things to consider and prepare well when doing a crowdfunding campaign.

1. Have a working prototype.

Oh yes. Something that is super important (probably the most important) and non-negotiable. Before you go public on a crowdfunding platform, have a working prototype of your product ready. (This is something we will discuss more in detail in part two of this series.)

2. Talk to people who (successfully) did it before.

I mentioned this before and cannot emphasize it enough. Reach out to people who did a crowdfunding campaign before and get as many insights as possible. Come prepared and ask questions.

3. Have a strategy, including a Plan B and C.

This seems to be an obvious thing to do, but it is those simple things that you forget or don’t do properly. Take enough time to write down your vision, goals and strategy. Try to sharpen your product’s USPs, verbalize them and get feedback.

4. Have a CI. Or at least PI (Product Identity).

It should be clear who you want to reach out to and what people perceive when getting in contact with your business or product. This includes a logo, slogan and everything you learn in Marketing 101.

5. Have a website or landing page outside of Kickstarter or Indiegogo.

You could argue about that point, but I personally think it’s necessary in order to be able to provide further information, have an official point of contact and most importantly to build trust.

6. Have a (large) newsletter list before.

This is something that can determine whether your campaign is successful or not. Having people that are ready to support you at the very start will push you forward in many ways. One way could be that the faster you get a lot of support, the more you become interesting for press or the crowdfunding platform itself. And this in return will generate awareness of your campaign.

7. Have a good video.

When looking for tips on the internet this is one of the things you will find the most. And yes, it’s very important. But what makes a good video is such an enormous topic for itself. Write us if you want further infos. ;-) Maybe we do an own article just about that – let us know in the comments if this is something you’re interested in.

8. Spend time on an appealing crowdfunding page.

The page of your campaign probably is the first or second point of contact for your potential customers. Make sure it’s visual, appealing and nicely structured. For example, remember to not overload it since most people will only have a look at the first few paragraphs and just a few will scroll down to the bottom.

9. Have a PR strategy.

This is something that certainly needs quite a bit of preparation in advance and is something we definitely could have done better: Have a good press release prepared and a well chosen list of people ready that potentially could write about you. If possible send product samples to those people beforehand.

10. Think about (but not necessarily do) online advertisement.

We didn’t do it, but could have done it and certainly would have gotten a bigger funding. Have a strategy and decide whether it’s helpful and possible due to production, pricing and production cost.


Well, this is it for now. There are certainly more things that are important to consider when thinking about doing a crowdfunding campaign. These, however, are some things that we learned along the journey and are telling most of the people who ask us about our campaign. We hope this gives you a little insight and helps somebody. We’ll continue with this series another time and will then talk about what it’s like to build hardware and what challenges can occur along the way – and how to overcome them.

Make sure you follow us on Facebook, Twitter and Instagram to get exciting news on Foolography, photography, videography and other interesting topics. Scroll down to subscribe to our quarterly newsletter to stay up-to-date and become part of the Fools. ;-)

Posted on 2 Kommentare

The new Unleashed: Pre-order now on Indiegogo

Pre-Order the new Unleashed on Indiegogo

After the new Unleashed was successfully funded on Kickstarter with more than 300% of its funding goal, we are constantly asked whether there is any chance to still pre-order the Unleashed. After thinking about it we now decided to give people the option to pre-order the new Unleashed for a special price and to be part of one of the early production rounds in order to be one of the first to receive it.

Starting today, you can pre-order the new Unleashed through the InDemand program on Indiegogo. Check the compatibility list at the bottom of our Indiegogo page, choose a perk (that’s how Indiegogo calls the rewards or product bundles) and select your shipping country. As with our Kickstarter backers, we’ll send out a survey of which camera model you want the new Unleashed for some time in spring, and you can make the final choice shortly before shipping.

SEE THE UNLEASHED ON INDIEGOGO

Receiving all these mails and requests, we hope and believe this option will make many people happy who just missed the Kickstarter campaign, want their photographer friends to have the Unleashed as well or just want to support us. So have a look at out Indiegogo page and send the link to all your friends who are jealous that you got your Unleashed on Kickstarter and forgot to tell them about it. ;-)

Posted on Schreib einen Kommentar

foolography partners with Triggertrap



We are proud to announce a cooperation between foolography and Triggertrap. That’s right, we’re making our Unleashed compatible with the Triggertrap app, and the Triggertrap app compatible with the Unleashed! So every one of you backers can use both our app as well as all the cool triggering features of the Triggertrap app that you might already be used to, but now wirelessly with your Unleashed!

Posted on 1 Kommentar

Nikon D500 has Bluetooth! Unleashed D200+ still needed

Nikon D500

Along with the D5, Nikon also announced the D500, their new DX Flagship camera with all pro features. While many have been hoping for this D300 successor for many many years, most had given up waiting, and settled for the very capable D7x00 lineup instead.

D500

After skipping the D400 (we still don’t know why), and all the rumors focussing on the D5, Nikon really surprised everyone with the D500, but only positively: It inherits many of the D5’s features and sports 153 point AF system, 10fps up to 200 shots, 20.9MP, ISO 51200 expandable to 1640000, Hi-Res Touchscreen and 4K UHD Video – all in a compact but pro-grade DX Body, but you’ve probably already read more about those here, here and here. However, what really sparked my interest was that Nikon finally added Bluetooth to their DSLRs, with their „Snapbridge“ feature. Unfortunately, Nikon did not consult us on this, so you won’t get the features you’re used to from our Unleashed just built-in. You’ll be pleased to know that our Unleashed D200+ with the D800 modification will continue to work on the D500 as well, and can co-exist with Snapbridge – the two technologies will not interfere with each other!

SnapBridge logo

Snapbridge on the D500 is an always-on Bluetooth Low Energy connection to your smartphone, transferring low-resolution images as you shoot them, so that you can easily share those on Social Media. It’s also possible to sync the smartphone’s time and location with the Camera. The wording in the marketing info is not 100% quite clear whether this is just for updating timezone settings as you start using the camera in a new location, or whether this means that the photos will actually be geotagged with the smartphone’s location. We’ve mentioned a few times, that this is not to be compared with using a „real“ GPS, as you can with our Unleashed, but is a nice feature nonetheless, if Nikon manages to get it right, that is. Unfortunately, this is not something that I have very high expectations for, judging by the current „WMU“ app, I used with the D5300 and its built-in wifi, or the D7100 with the WU-1a Wifi-adapter. Nikon also called this Snapbridge, by the way! The Wifi connectivity is only a very small part of this problem, but the app itself is just a little more than unusable. Lets hope Nikon hired some great app developers for the new Snapbridge. In any case, I am looking forward to testing it, and will keep you updated when I do.